Tips für die Teilnahme an Austellungen

Tips für die Teilnahme an Ausstellungen

 

Den Hund in der richtigen Klasse gemeldet, den Meldeschluss beachten, das Meldegeld bezahlt und mit dem Hund folgendes üben.

 

1. Ruhig im „Fuss“ an der Leine gehen, traben ohne zu galoppieren (leichtes Joggen)

2. Das Kommando „Steh“ einüben, um den Hund zu präsentieren

3. Gebisskontrolle (das sollte auch ein Fremder können)

4. Sich vom Richter anfassen lassen (Er sollte sich Fremden gegenüber ruhig und neutral verhalten)

 

Am Tag der Ausstellung:

Da so eine Ausstellung den ganzen dauert, sollte man einen Stuhl zum sitzen mitnehmen. Beim Eingang wird der Impfausweis kontrolliert (Es braucht eine gültige Tollwutimpfung) und man bekommt einen Katalog. In dem findet man die Ringeinteilung nach Rassen und die Startnummer von seinem Hund. Bevor man in den Ring geht, sollte man seinen Hund nochmals durch striegeln.

 

Klasseneinteilung bei Ausstellungen

Welpenklasse 3-6 Monate

Je nach Land kann es gar keine Welpenklasse haben oder erst ab 4 Monaten.

 

Jüngstenklasse 6-9 Monate

 

Jugendklasse 9-18 Monate

Der „Beste Jugendhund der Rasse“ wird aus dem erstplatzierten Rüden und der

erstplatzierten Hündin welche mit Vorzüglich 1 bewertet wurden ermittelt und nimmt am

Wettbewerb „Bester Hund der Rasse(BOB)“teil.

 

Zwischenklasse 15-24 Monate

 

Offene Klasse ab 15 Monate

 

Championklasse ab 15 Monate

Eine Meldung ist nur möglich,wenn bis zum Tage des offiziellen Meldeschluss ein

erforderlicher Titel (z.B. Schweizer Schönheits-Champion) bestätigt wurde. Eine Kopie

der Bestätigung ist der Anmeldung beizufügen.Fehlt der Nachweis,wird der Hund in die

Offene Klasse versetzt.

 

Veteranenklasse ab 8 Jahren

 

Formwertnoten der Welpen und Jüngstenklasse

 

vielversprechend (vv):

Hunde, die vorzügliche rassentypische Merkmale aufweisen und in sehr guter Verfassung vorgeführt werden.

 

versprechend (vsp):

Hunde, die den rassentypischen Merkmalen weitgehend entsprechen, in guter Verfassung vorgeführt werden, jedoch Mängel aufweisen, die eine Bewertung „vv“ nicht rechtfertigen.

 

nicht entsprechend (ne):

Hunde, die den rassentypischen Merkmalen nicht entsprechen und/oder gesundheits-

schädigende anatomische Deformationen aufweisen.

 

Formwertnoten der Jugendklasse,Zwischenklasse,Offenen Klasse,Championklasse und Veteranenklasse

In der Veteranenklasse gibt es je nach Land keine Formwertnote,sondern nur die Plätze 1-4 oder teilgenommen.

 

Die von den Richtern vergebenen Formwertnoten müssen folgenden Definitionen entsprechen:

 

VORZÜGLICH (V):

darf nur einem Hund zuerkannt werden,der dem Idealstandard der Rasse sehr nahe kommt,in ausgezeichneter Verfassung vorgeführt wird,ein harmonisches,ausgeglichenes Wesen ausstrahlt,von grosser Klasse ist und eine hervorragende Haltung hat.Seine überlegenen Eigenschaften seiner Rasse gegenüber werden kleine Unvollkommenheiten vergessen machen,aber er muss die typischen Merkmale seines Geschlechts besitzen.

 

SEHR GUT (Sg):

wird nur einem Hund zuerkannt,der die typischen Merkmale seiner Rasse besitzt,von ausgeglichenen Proportionen und in guter Verfassung iat.Man wird ihm einige verzeihliche Fehler nachsehen,jedoch keine morphologischen.Dieses Prädikat kann nur einem Klassehund verliehen werden.

 

GUT (G):

ist einem Hund zu erteilen,welcher die Hauptmerkmale seiner Rasse besitzt.Die guten Eigenschaften sollten seine Fehler überwiegen,so dass der Hund als guter Vertreter seiner Rasse angesehen werden kann.

 

GENÜGEND (Ggd):

erhält ein Hund,der seinem Rassetyp genügend entspricht,ohne dessen allgemein bekannt Eigenschaften zu besitzen oder dessen körperliche Verfassung zu wünschen übrig lässt.

 

DISQUALIFIZIERT (Disq):

erhält ein Hund,der nicht dem durch den Standard vorgeschriebenen Typ entspricht,ein eindeutig nicht standartgemässes Verhalten zeigt oder aggresiv ist,mit einem Hodenfehler behaftet ist,eine Kieferanomalie aufweist,eine nicht standardgemässe Farb-oder Haarstruktur besitzt oder eindeutig Zeichen von Albinismus erkennen lässt.Dieser Formwert ist ferner dem Hund zuzuerkennen der seinen einzelnen Rassemerkmalen so wenig entspricht,dass die Gesundheit des Hundes beeinträchtigt ist.Mit diesem Formwert muss auch ein Hund bewertet werden,der nach dem für ihn geltenden Standart einen disqualifizierenden Fehler hat.Der Grund für die Beurteilung „Disqualifiziert“ ist im Richterbericht anzugeben.

 

OHNE BEWERTUNG (o.B.):

dies gilt für Hunde,die nicht Laufen,die lahmen,ständig am Aussteller hochspringen oder ständig aus dem Ring streben,so dass Gangwerk und Bewegungsablauf nicht beurteilt werden können oder wenn der Hund dem Richter ständig ausweicht,so dass z.B. eine Kontrolle von Gebiss,Gebäude,Rute oder Hoden nicht möglich ist oder wenn sich am vorgeführten Hund Spuren von Eingriffen oder Behandlungen feststellen lassen,die einen Täuschungsversuch wahrscheinlich machen.

Dasselbe gilt,wenn der Richter den begründeten Verdacht hat,dass ein operativer Eingriff am Hund vorgenommen wurde,der über die ursprüngliche Beschaffenheit hinwegtäuscht (z:B: Lid-,Ohr-,Rutenkorrektur).

Der Grund für die Beurteilung „ohne Bewertung“ ist im Richterbericht anzugeben.

 

Platzierungen

 

Es werden in jeder Klasse die vier besten Hunde auf die Plätze 1-4 platziert,sofern sie mit „vorzüglich“ oder „sehr gut“ bewertet wurden.In der Jüngstenklasse werden die vier besten Hunde platziert,sofern sie mit „vielversprechend“ oder „versprechend“ bewertet wurden.Einzelne,das heisst in der Klasse ohne Konkurrenz ausgestellte Hunde werden platziert.

 

Titel und Anwartschaften

 

CAC:

ist eine nationale Anwartschaft,die von den nationalen kynologischen Organisationen vergeben wird.Es steht den nationalen kynologischen Organisationen zu,darüber zu entscheiden,in welcher Klassen und an welche Hunde diese anwartschaften vergeben werden kann.Das CAC wird benötigt,um einen Nationalen Championtitel zu erlangen.Das CAC kann nur an Hunde vergeben werden,welche ein „VORZÜGLICH 1“ erhalten haben.

 

Reserve CAC:

Das geht an die Hunde welche mit „VORZÜGLICH 2“ bewertet wurden.

 

CACIB (Anwartschaft für den Internationalen Champion):

Es können nur Rüden und Hündinnen für das CACIB vorgeschlagen werden,die mit „VORZÜGLICH 1“ in der Zwischen-,Offenen,Champion- und Gebrauchshundeklasse(gibt es beim Eurasier nicht) bewertet wurden. Ein CACIB darf nur vergeben werden,wenn der betreffende Hund als hervorragend eingestuft wird.

 

Reserve CACIB:

Für das Reserve CACIB kommt noch der zweitbeste Hund der Klasse ,aus der der CACIB-Hund kommt,sofern er mit „VORZÜGLICH“ bewertet wurde.

 

Die Vergabe aller Anwartschaften(sowie Reserve Anwartschaften) ist nicht automatisch und nicht zwingend an das „VORZÜGLICH 1(oder2)“ gekoppelt.

 

BOB und BOS(Best of Breed=Beste/r der Rasse und Best of Opposite Sex=Beste/r des anderen Geschlechts)

 

Der Beste Jugendhund,die CACIB Gewinner und der Beste der Veteranen,sofern sie mit „VORZÜGLICH 1“ bewertet wurden,konkurrieren um das BOB.Neben dem BOB muss der Richter auch den besten Hund des anderen Geschlechts BOS auswählen.

 

 

 

 

 

IGES - Interessengemeinschaft der Eurasierfreunde Schweiz

 

Die Urheber- und alle anderen Rechte an Inhalten, Bildern, Fotos oder anderen Dateien auf der Website gehören ausschliesslich der IGES - Interessengemeinschaft der Eurasierfreunde Schweiz oder den speziell genannten Rechtsinhabern. Für die Reproduktion jeglicher Elemente ist die schriftliche Zustimmung der Urheberrechtsträger im Voraus einzuholen.